Zimmer buchen
  • Philosophie & Historie

    Unsere Werte und wie alles entstand.

Unsere Philosophie

Wir möchten, dass Sie sich mit einem Lächeln an uns erinnern!!!

Egal ob für eine kurze oder längere Zeit, zum Tagen, zum Ausspannen und zum Genießen, wir freuen uns, Ihr Zuhause auf Zeit sein zu dürfen und Ihnen eine unvergessliche Zeit gestalten zu dürfen. Hierfür sind wir, die Familie Krämer und das NASSAU-ORANIEN Team da.

Für Tagungen und Seminare schaffen wir durch einen individuellen Rahmen, zum Beispiel mit Entspannungs- und Aktivpausen, ein kreatives und anregendes Arbeitsklima, das Ihnen ein effektives und effizientes  Arbeiten ermöglicht. Unsere Erfahrung und die professionelle Tagungsbegleitung lassen Ihnen Raum für das Wesentliche.

Kommen Sie zu Sensis – kommen Sie ins Träumen. In unserer Beauty- und Wellnessoase der Sinne sind Herzlichkeit, Wohlfühlen und Zuvorkommendheit spürbar und öffnen Ihre Sinne für pures Lebensvergnügen. Genießen Sie Zeit für sich- kommen Sie zu sich!

Wellness ist für uns eine Lebensphilosophie – der Weg hin zu einem Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele, auf dem wir Sie begleiten dürfen.

Ihre Zufriedenheit ist unsere Herausforderung – wir möchten Sie gerne wiedersehen!

Unsere Historie

Das Ringhotel NASSAU-ORANIEN in Hadamar bilden im Kern zwei Fachwerkhäuser – erbaut 1690. Heute stehen beide Fachwerkhäuser unter Denkmalschutz und sind Teil des malerischen historischen Stadtkerns von Hadamar, das sich damit einen festen Platz an der Deutschen Fachwerkstraße im Westerwald erworben hat.

Seinen Namen verdankt das historische Hotel seinem Erbauer, einem nassau-oranischen Rat namens Molitor. Im damaligen Fürstenstädtchen Hadamar hieß das Ensemble von Fachwerkhäusern zunächst Hotel „Nassauer Hof“.

Seitdem hat das Haus eine wechselvolle Geschichte und Nutzung erfahren: Von 1862 bis 1895 befand sich in den Räumen des Hotels auch das Postamt von Hadamar und im Jahr 1869 gründete sich hier die Freiwillige Feuerwehr von Hadamar.

Hohen Besuch erhielt der „Nassauer Hof“ unter anderem von Herzog Adolf, der im Hotel „Nassauer Hof“ 1875 zu nächtigen geruhte.

1929 begann die Kino-Ära des ehemaligen Hotels – mit dem Stummfilm „Geheimnisse des Orients“…

Wieder als Hotel genutzt und unter dem neuem Namen Hotel NASSAU-ORANIEN wurden im historischen Teil die beiden Restaurants „Grand Mère“ und „Gud Stubb“ untergebracht.

Besondere Erwähnung verdient die prachtvolle, barocke Restauranttüre, die zwischen 1690 und 1708 von dem berühmten Bildhauer Johann Neudecker aus Hadamar gestaltet wurde.